Durch das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) sind erneuerbare Energien bereits bezahlbar. Trotz der Erfolge des EEG und dem Ausbau der Erneuerbaren sinken die CO2-Emissionen viel langsamer, als sie es könnten und entsprechend internationaler Vereinbarungen müssten. Die Klimaschutzziele sind ohne einen zügigen Ausstieg aus den fossilen Energieträgern nicht zu erreichen. Der europäische Emissionshandel hat bisher kaum zur Minderung von Treibhausgasen beigetragen.

Zur Einhaltung der Klimaschutzziele ist ein wirkungsvolles neues Steuerungsinstrument nötig. Für den Verein CO2-Abgabe e.V. stellt eine an CO2-Emissionen bemessene „Abgabe“ auf Erdöl, Erdgas und Kohle – die „CO2-Abgabe“ – ein entsprechendes Instrument dar. Die Emissionen fossiler Energieträger erhalten einen Preis für den Klimaschaden, den sie letztlich verursachen.

Die Gründungsversammlung des CO2-Abgabe e.V. findet am Montag, den 27.3.2017 um 19 Uhr in Freiburg im Schlossbergsaal des SWR statt.

Unter den Initiator_innen des Vereins für nationale CO2-Abgabe e.V. sind auch die UnternehmensGrün-Mitgliedsunternehmen Elektrizitätswerke Schönau (EWS) und solares Bauen GmbH.