Am 22. Oktober 2019 öffnete das Berliner Naturkundemuseum seine Türen für das Zukunftsbankett der Klima-Allianz Deutschland, an dem auch UnternehmensGrün teilnahm. Ziel war der Dialog mit der Politik: über die Zukunft der Klimapolitik, Generationengerechtigkeit und gesellschaftliche Bündnisse. UnternehmensGrün wurde von Vorständin Dr. Odette Deuber vertreten.

Der Sauriersaal des Naturkundemuseum führte den Anwesenden vor Augen, was droht, wenn wir so weiterleben und wirtschaften wie bisher. Am menschengemachten Klimawandel und den katastrophalen Folgen besteht kein Zweifel mehr. Die Frage ist, wie wir mit dieser Erkenntnis umgehen. Die Bundesregierung reagiert zäh und schnürt Päckchen, die zur Erreichung der Pariser Klimaziele nicht ausreichen. Die Klima-Allianz Deutschland bringt Umwelt- und Entwicklungsverbände, Kirchen, Gewerkschaften, Bildungseinrichtungen, Jung und Alt mit der Politik an einen Tisch.

In einem waren sich alle einig, insbesondere die Parteijugenden: Wir müssen handeln und zwar jetzt! „Es muss Schluss sein mit morgen, morgen, nur nicht heute“, sagte Ria Schröder (Junge Liberale) und forderte eine Rückbesinnung auf das Verantwortungsprinzip Ricarda Lang von der Grünen Jugend fürchtet um die soziale Gerechtigkeit, je weiter klimapolitisches Handeln in die Zukunft geschoben wird. „Alle Maßnahmen, die wir jetzt nicht ergreifen, werden künftig immer schwerer sozialverträglich umzusetzen sein“, brachte es Lang auf den Punkt.

Das kürzlich beschlossene Klimapaket zeugt davon, dass das Ausmaß der Klimakrise noch nicht von allen verstanden wurde. Die Vertreterinnen und Vertreter der Parteien waren sich einig darüber, dass die bisherigen Kabinettsbeschlüsse zum Klimaschutz nicht ausreichen, um Paris einzuhalten und sahen das Klimapaket eher als einen Startpunkt für eine weitergehende Diskussion. Für Matthias Miersch von der SPD stand das Thema Energiewende ganz oben auf der Prioritätenliste: „Alles ist nichts, wenn wir nicht den Ausbau von Erneuerbaren Energien erreichen“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Das meint auch Dr. Anton Hofreiter vom Bündnis 90/Die Grünen: „Man muss das Grundlegende anpacken. Man muss dafür sorgen, dass die Erneuerbaren Energien wirklich ausgebaut werden. Wir erleben aller Rhetorik zum Trotz das Glatte Gegenteil.“ Dr. Anja Weisgerber von der CSU meinte: „Wir als Deutsche müssen auf internationaler Ebene beweisen, dass wir Wirtschaftswachstum nachhaltig gestalten können.“

Fotocredit: Klima-Allianz Deutschland/Jörg Farys