Im Rahmen der Klima-Allianz legt der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft die Forderungen zur Bundestagswahl 2021 vor. Das Papier wurde zusammen mit den 140 Mitgliedsorganisationen aus der Breite der Gesellschaft erarbeitet. In der nächsten Legislaturperiode müssen entscheidende Weichen für ambitionierten Klimaschutz gestellt und die richtigen Investitionsentscheidungen getroffen werden. Was die neue Bundesregierung beschließt, hat Auswirkungen auf den Treibhausgasausstoß in den nächsten 20 bis 30 Jahren und damit darauf, ob Deutschland einen fairen Beitrag zur Einhaltung des 1,5 Grad-Limits leistet oder nicht.

In den Monaten bis zur Bundestagswahl gehen die Klima-Allianz Deutschland und ihre Mitglieder in Gespräche und Diskussionen mit Vertreterinnen und Vertretern der Bundestagsparteien, damit die Forderungen in die Wahlprogramme der Parteien und den Koalitionsvertrag der künftigen Regierung aufgenommen werden.

Mit „Klimaschutz gestalten – Wir haben noch eine Wahl!“ werden klimapolitische Forderungen aus 16 Bereichen aufgestellt. Zentrale Punkte sind eine Anhebung des deutschen Klimaziels, eine beschleunigte Energiewende mit einem baldigen Ausstieg aus den fossilen Energien, ein ambitionierter und sozialverträglicher CO2-Preis sowie der Einstieg in die Verkehrs- und Agrarwende. Daneben geht es um die Dekarbonisierung der Industrie, die Abschaffung klimaschädlicher Subventionen und die Umgestaltung von Steuern und Abgaben sowie des Finanzwesens. Außerdem werden die EU-Ebene und die internationale Verantwortung Deutschlands in den Blick genommen. Die Forderungen beziehen ebenfalls die Digitalisierung als Chance für den Klimaschutz sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung mit ein.

Die Vorschläge für ambitionierten Klimaschutz liegen mit dem Forderungspapier „Klimaschutz gestalten – Wir haben noch eine Wahl!“ auf dem Tisch. Der Aufruf ist an alle Parteien, dass sie die Klimakrise entschieden adressieren und wirkungsvolle Lösungen vorstellen.