Viele Büros stehen in Corona-Zeiten oft leer, doch die Heizung arbeitet weiter. Leider ist es ganz normal, dass leere Bürogebäude durchgängig beheizt werden, selbst am Wochenende. BNW-Mitglied vilisto hilft bis zu einem Drittel Heizaufwand zu sparen. Das Intelligente Heizsystem erkennt und lernt, wann wer wo anwesend ist – und plant so die Heizzeiten. Wir sprechen mit Gründer und Geschäftsführer Christoph Berger im Interview.

 

Wie lange gibt es vilisto schon und wo liegen die Schwerpunkte im Unternehmen? 

Vor 7 Jahren ist mir während meines Energietechnikstudiums aufgefallen, dass viel zu viele Nichtwohngebäude beheizt werden, auch wenn sie zu 80% der Zeit gar nicht genutzt werden. In Büros, Bildungseinrichtungen und Verwaltungsgebäuden bleibt die Heizung auch am Wochenende oft aufgedreht, obwohl niemand da ist. Dieses Problem wollte ich lösen – also habe ich gemeinsam mit meinem Gründerteam ein selbstlernendes Thermostat entwickelt: Der intelligente Algorithmus passt das Heizverhalten an die tatsächliche Raumnutzung an. Dadurch sparen Unternehmen und Kommunen bis zu 32% Heizenergie und CO2 Emissionen – ohne zusätzlichen Aufwand, bei gleichbleibendem Komfort.  

 

Spannend! Wie genau funktioniert das? 

Auf Basis der Schall-, Licht- und Bewegungssensoren erlernen die Thermostate, wann Räume genutzt werden. So heizen sie morgens rechtzeitig vor und senken ab, wenn niemand mehr da ist. Alles vollautomatisiert und DSGVO-konform. 

 

Klingt nach einer sinnvollen Lösung, zumal der Gebäudebestand in Europa bis 2045 klimaneutral sein muss. Inwieweit unterstützt der Bund Kommunen und Unternehmen, damit wir dieses Ziel erreichen?  

Mit der Bundesförderung effiziente Gebäude (BEG) erhalten Unternehmen und Kommunen 20% staatlichen Zuschuss, wenn sie unsere Energiesparlösung einbauen. Damit amortisiert sich die Installation unserer Thermostate in der Regel innerhalb von 1-5 Jahren. Um Interessenten eine verlässliche Entscheidungsgrundlage zu liefern, ermitteln wir vorab kostenfrei und unverbindlich das genaue Einsparpotenzial, die Amortisationsdauer sowie den Klimaschutzbeitrag – das geht schon mit wenigen Daten und ganz unkompliziert über unsere Website 

 

Wie viel Einsparung ist möglich für Unternehmen und wer ist antragsfähig? 

Im Bürogebäude des EUROPA-CENTERS konnten wir nachweislich 27,5% Kosten & CO2 einsparen, bei der WISAG Dienstleistungsholding waren es trotz vorhandener Nachtabsenkung 26,4%. Diese Potenziale werden mit steigenden Gaspreisen und CO2-Steuer in den nächsten Jahren immer weiter ansteigen, weshalb eine schnelle Umsetzung sinnvoll ist. Alle Unternehmen und Kommunen sind antragsfähig, genehmigt wird der Zuschuss für Gebäude, die älter als 5 Jahre sind und noch mindestens 10 Jahre genutzt werden sollen. Unser Team unterstützt mit zuverlässigen Partnern bei der Antragsstellung.  

 

Gibt es bundeslandspezifisch noch weitere Förderprogramme? 

Zusätzlich zur BEG-Förderung bieten einige Bundesländer weitere Förderprogramme. Wir beraten jede:n Kund:in individuell, um für Unternehmen und Kommunen die größtmögliche Kostenersparnis zu realisieren

Christoph Berger
Gründer & CEO  

Als Energietechniker von der TU Hamburg und UC Berkeley hat Christoph die ursprüngliche Idee zu vilisto entwickelt. Er leitet das Unternehmen als Geschäftsführer und verantwortet die Bereiche Unternehmensentwicklung, Finanzen und Personal. Auf Basis seines energietechnischen Hintergrundwissens entwickelt er fortlaufend die zukünftigen Produkte bei vilisto.