BNW-Mitgliedsunternehmen Riese & Müller war als Aussteller auf der Fahrradmesse Eurobike. Der Gastbeitrag berichtet von den Eindrücken, die Riese & Müller von der Messe mitgenommen hat.

Man darf Tarek Al-Wazir getrost unterstellen, dass er ein routinierter Radfahrer ist: Ganz selbstverständlich greift der hessische Wirtschaftsminister am Riese & Müller Stand zum Helm, geübt schwingt er sich aufs Testrad. Sofort fühlt er sich wohl, ein entspannter Plausch während der Fahrt ist kein Problem. Al-Wazir ist nach Frankfurt zur Eurobike gekommen, erstmals findet hier die weltgrößte Fahrradmesse statt.

Eine Premiere, die sich sehen lassen kann: Mit mehr als 60.000 Besucher:innen kommen so viele Menschen zur Eurobike wie nie zuvor. Damit hat die Fachmesse die Erwartungen übertroffen. Ein großer Erfolg – für uns als Unternehmen, für die gesamte Bike-Branche und für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Der Umzug von der langjährigen Location Friedrichshafen ist auch symbolträchtig: eine Fahrradmesse übernimmt von der IAA – und damit von der Autobranche – den prestigeträchtigen Messestandort in der Mainmetropole. Das verdeutlicht, dass die Themen nachhaltige Verkehrswende und zukunftsfähige Mobilität auch in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind.

Eurobike wird politischer
Und auch auf der politischen Agenda stehen E-Bikes, Lastenräder und urbane Mobilitätslösungen mittlerweile ganz oben. Denn erstmals besucht auch ein Bundesverkehrsminister die Eurobike. Radverkehr, sagt Volker Wissing, sei der Schlüssel für moderne Mobilität, Infrastruktur müsse weiter ausgebaut und noch mehr Menschen für klimafreundliche Verkehrsmittel wie das E-Bike begeistert werden. Das hat zumindest bei der Testfahrt des hessischen Wirtschaftsministers schon geklappt. Das schlanke E-Bike gefällt ihm, und der Entwicklung von Riese & Müller folge er aufmerksam, wie Al-Wazir anmerkt.

Ein gutes Signal: mittelständische Unternehmen mit einer klaren, zukunftsgerichteten Vision bekommen wachsende Aufmerksamkeit, das politische Interesse an nachhaltigem Wirtschaften und klimafreundlichen Technologien ist größer denn je. Das war nicht immer selbstverständlich.