September, 2016

07Sep18:00Berliner Unternehmensgespräche: Planetare Grenzen 18:00 taz.cafe, Rudi-Dutschke-Str. 23, 10969 Berlin

Mehr

Details

Um katastrophale Umweltveränderungen auf unserem Planeten zu vermeiden, muss die Menschheit die ökologischen Belastungsgrenzen der Erde beachten.

Das Konzept Planetary Boundaries (Planetarische Grenzen), entwickelt von WissenschaftlerInnen um den Schweden Johan Rockström, beschreibt für neun zentrale ökologische Dimensionen globale Grenzen. Wird eine Grenze überschritten, besteht die Gefahr irreversibler und plötzlicher Umweltveränderungen, die die Bewohnbarkeit der Erde für die Menschheit einschränken.

Hans-Joachim Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)  war an der Entwicklung dieses Konzept mit beteiligt.

Auf einer Veranstaltung des Vereins Gemeinwohlökonomie Berlin-Brandenburg, der taz und UnternehmensGrün e.V., gemeinsam mit dem PIK am 07.09.2016 wollen wir das Konzept der planetarischen Grenzen vorstellen und diskutieren (Referent: Dieter Gerten vom PIK).

Folgende Fragestellungen können dabei im Fokus stehen:

  • Was bedeutet das Konzept der planetarischen Grenzen für unser wirtschaftliches Handeln? Welche Konsequenzen müssen Politik und Unternehmen aus dem Überschreiten von planetarischen Grenzen ziehen? Welche Regelwerke und Anreize werden benötigt, um die planetarischen Grenzen einzuhalten?
  • Was bedeutet das konkret für Unternehmen, die eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt haben oder erstellen wollen? Sind dazu Anpassungen der Matrix der Gemeinwohl-Bilanzierung im Handlungsfeld „Ökologische Nachhaltigkeit“ (Indikator E3) notwendig?

Wir freuen uns auf eine interessante Diskussion!

Nach der Podiumsdiskussion haben Sie die Möglichkeit zum Austauschen und Netzwerken.

Zeit

(Mittwoch) 18:00

Veranstaltungsort

taz.cafe

Rudi-Dutschke-Str. 23, 10969 Berlin

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!

X