News

Was man in der Jugend nicht lernt… StartGreen@School fördert die nachhaltige Gründungskultur an Schulen

Presse
[vc_row][vc_column][vc_column_text css_animation_speed="faster" css_animation_delay="0"] Mit StartGreen@School ermöglicht das Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ein innovatives Projekt, das sich genau an die Generation wendet, die die Transformation hin zu einer nahezu dekarbonisierten Wirtschaft umsetzen wird. Das Projekt stärkt erstmalig die nachhaltige Gründungskultur an Schulen. Damit setzt das Projekt mittel- und langfristig wirkende Impulse für mehr grüne Gründungen und eine stärkere Nachhaltigkeitsorientierung in den Unternehmen. Die schulische Gründungsausbildung gehört zu den großen Schwachpunkten des Gründungsstandortes Deutschland und Experten empfehlen, mehr unternehmerische Bildungskultur in den Schulbereich zu integrieren. Mit Blick auf den Klimaschutz und die angestrebte CO2-Reduktion werden zudem die Themen Nachhaltigkeit und Dekarbonisierung immer relevanter. Hauptziel des Projektes ist es daher, an Schulen eine nachhaltige Gründungskultur zu fördern und damit langfristig über innovative Gründungen die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Das Projekt startete am 01.10.2016 und läuft bis zum 30.09.2019. Es wird gemeinsam von UnternehmensGrün e.V. (Verbundkoordinator), Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige GmbH, Institut Futur der FU Berlin und BildungsCent e.V. durchgeführt. Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin von UnternehmensGrün e.V. und Verbundkoordinatorin, betont: „Die Integration von Nachhaltigkeit und Klimaschutz in die Entrepreneurship Education und die Vernetzung von Schulen und grüner Wirtschaft liegen uns am Herzen. Aber auch die Vermittlung von Gestaltungskompetenzen für eine kohlendioxidarme Wirtschaft und die Förderung einer nachhaltigen Berufsorientierung kommen nicht zu kurz – denn davon profitieren die Schülerinnen und Schüler.“ StartGreen@School wird einerseits die Nachhaltigkeitsausrichtung bestehender Schülerfirmen sowie die Gründung nachhaltiger Schülerfirmen fördern. Andererseits werden Angebote zur Förderung der Kompetenz pädagogischer Fachkräfte für nachhaltiges Unternehmertum gemacht und Schulen mit nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen und grünen Start-ups vernetzt. Durch diese Vernetzung werden beispielsweise junge Menschen motiviert, nach der Schulzeit ein nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen zu gründen. Neben einer Sensibilisierung für den Klimaschutz stehen auf Seiten der Schüler_innen das aktive Handeln und die Erfahrung von Selbstwirksamkeit im Vordergrund. Für die Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur in Schulen sind zusätzlich weitere Kompetenzen in den Feldern Öffentlichkeitsarbeit und Projekt- und Businessplanung notwendig, die die Schüler_innen vermittelt bekommen und direkt einsetzen. So werden Aspekte der Umweltbildung, eine messbare Einsparung von Treibhausgasemissionen und die praktische Anwendung von lebensnahen ausbildungs- und berufsrelevanten Kompetenzen verbunden. Pressekontakt Franziska Keich, UnternehmensGrün e.V. (Verbundkoordinator), keich@unternehmensgruen.de, 030 325 99 683[/vc_column_text][vc_column_text css_animation_speed="faster" css_animation_delay="0"][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/1"][/vc_column][/vc_row]